Gekauft, getragen, entsorgt: Am Beispiel eines T-Shirts hat sich die Klasse 8d kritisch mit den Herstellungsbedingungen in der Textilbranche auseinander gesetzt. In der Deutschen Arbeitsschutzausstellung (DASA) in Dortmund gab es zunächst einen 90-minütigen Workshop. Danach erforschten unsere SchülerInnen die riesige Arbeitswelt-Ausstellung, die so groß ist wie zwei Fußballfelder. Die tiefen Einblicke in die moderne Arbeitswelt dienten auch als Vorbereitung auf die Berufsfelderkundung (BFE) im Jahrgang 8.

Im Politikunterricht hatte sich die Klasse 8d intensiv mit dem Begriff der Nachhaltigkeit beschäftigt. Beim Besuch der DASA mussten die SchülerInnen selbst in die Rolle eines T-Shirt-Produzenten schlüpfen und sich mit den Folgen ihres Handelns beschäftigen. Bei einem Planspiel erforschten sie Herstellungsbedingungen, Transportwege und den Produktionskreislauf eines T-Shirts. Der eigene Konsum und das Problem „fast fashion“ wurden unter Anleitung einer DASA-Referentin reflektiert. Nach dem Workshop besuchten die SchülerInnen die Ausstellung, bei der es viele Mitmach-Aktionen, spannende Objekte und multimediale Stationen gibt. In der DASA, ein Museum der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, lernen die Besucher verschiedene Berufe und Branchen kennen.

Ein Schwerpunkt ist der Bereich Medizin und Pflege, für den sich unsere SchülerInnen besonders interessierten. So durften sie einen Krankenwagen von innen erkunden, in die Rolle von ChirurgInnen schlüpfen oder sich mit einem Pflegeroboter unterhalten. Andere Teile der Ausstellung widmen sich den Themen „Industrie und Produktion“, dem Bauhandwerk, sowie „Medien und Bildschirm“.

Der Entscheidung für passende Berufsfelderkundungen (BFE) sind unsere SchülerInnen mit dem Besuch der DASA ein Stück näher gekommen. – SL